Thomas Franke

... wurde 1954 in Köthen, im heutigen Sachsen-Anhalt, geboren. Er studierte von 1975 bis 1980 an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle freie Malerei, vor allem aber die grafischen Techniken, woran sich 1980 bis einschließlich 1982 das Studium der darstellenden Kunst (Schauspiel) in Berlin und Moskau anschloss.

Als Grafiker gestaltete er zwischen 1979 und 1983 die PHANTASTISCHE BIBLIOTHEK des Suhrkamp Verlages mit Buch-Titelvignetten, wofür er 1980 und 1981 mit dem Kurd Laßwitz-Preis für phantastische Grafik ausgezeichnet wurde. Für die Gestaltung des Buchs »Der Zeiter« mit Erzählungen von Wolfgang Jeschke (Shayol-Verlag) erhielt er diesen Preis erneut für das Jahr 2006 zugesprochen. Zum vierten Male gewann er 2013 den begehrten Preis »für das Titelbild, Backcover und die Galerie« zu EXODUS 29.

Aber nicht nur die bildkünstlerische Arbeit für diese, sondern auch für viele andere Verlage der Welt, seine skurrile, manchmal krude Fantasie sicherte ihm über Jahrzehnte einen künstlerischen Ruf als schillernder Außenseiter und Kunst-Experimentator.

2000 erhielt Franke als erster deutscher Schauspieler auf dem »International Fringe Festival« in New York den begehrten ›Fringe Overall Award for the Best Male Performance‹ für den Monolog »STÖRWERK – MONOLOG FÜR EINEN SHAKESPEAREKÖNIG UNTER EINER NEBENWIRKUNG« verliehen. Und vor inzwischen achtzehn Jahren begann er, den Monolog »DAS MODELL«, eine Inszenierung nach Motiven der Erzählung »Pickmans Modell« von H. P. Lovecraft, für jeweils nur einen Zuschauer zu spielen. Das Stück lief inzwischen mit mehr als 800 Aufführungen in Bonn, Köln und vielen anderen Städten Deutschlands sehr erfolgreich und wurde im Jahr 2001 mit ihm verfilmt. Neben seinen Bühnenrollen ist er auch in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, spricht für verschiedene Radiosender Deutschlands in Hörspielen und Features und liest Hörbücher ein –  inzwischen auch für den eigenen Hörstücke-Verlag ULULATION-RECORDS.

Das 2008 von ihm nach Texten von E. A. Poe in diesem Verlag produzierte Hörspiel »Der Geist des Bösen« wurde 2009 vom Deutschlandfunk gesendet.

In sämtlichen EXODUS-Ausgaben von 1975 bis 1980 war Thomas Franke mit graphischen Arbeiten vertreten.

Ab Juli 2003, dem Neustart des Magazins, präsentierte er in EXODUS folgende Grafikseiten:

Außerdem schrieb Thomas Franke für EXODUS einige Short-Stories:

In den Jahren 1977/80 betreute er in den EXODUS-Ausgaben 8 bis 13 die Rubrik »Neues aus der DDR«.

Eigene »GALERIE« in EXODUS 29:

  • Cover aus »Die Wissenschaftler« 1
  • »Die Wissenschaftler … « 52, 54, 58
  • »Mit niedergeschlagenen Augen … « 53
  • »Die Schrecken des Meeres und der See … « 55, 57
  • »Ein Mond: elfte Nacht … « 56
  • »Menschlich erscheinend … « 59
  • »Unter Aufsicht der Gevatterin Hein … « 60
  • »Die schöne Gärtnerin … (3)« 61
  • Backcover (aus »Die Wissenschaftler … «) 112
  • sowie alle Illustrationen und Abbildungen 3, 49, 50, 51

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen