Grafiker

  • Andreas Alt

    Alt, Andreas

    ... ist Historiker, Dokumentarfilmmacher und Publizist sowie Mitglied der NOVA-Redaktion.

  • Lothar Bauer

    Bauer, Lothar

    Jahrgang 1961, verheiratet, zwei Hunde... Lebt auf dem Lande in einem alten Haus mit großem Garten, im saarländischen Dreiländereck. Durch seine Leseleidenschaft, die schon seit Mitte der Siebziger hauptsächlich der Science Fiction, Fantasy und Phantastik gilt, stammen viele seiner Bilder aus diesen Bereichen.

  • Uli Bendick

    Bendick, Uli

    ...Baujahr ’54, ist nach über 40 Jahren als Krankenpfleger und späterer Pflegedienstleiter eines großen Alten- u. Pflegeheims nunmehr Rentner und lebt in einem kleinen Dörfchen im Vogelsbergkreis.

    Er widmet sich als Autodidakt nun ausschließlich seinem Hobby: der Gestaltung digitaler Collagen, der Acrylmalerei, und gelegentlich schreibt er auch Geschichten. Für seine Collagen verwendet er einzelne Bildelemente und fügt sie zu einem völlig neuen Bild zusammen, das in keinerlei Bezug mehr zum Ausgangsmaterial steht.

    Uli erstellt(e) Illustrationen u.a. für EXODUS (alle unten aufgeführten Ausgaben) und das Nova-Magazin, für p.machinery, den Hirnkost-Verlag, für Perry-Rhodan-FanEditionen, Perry Rhodan reloaded und für Stellaris.

    Im Team mit dem praktizierenden Psychotherapeuten und Schriftsteller Michael Tinnefeld hat Uli im Februar 2021bei p.machinery die SF-Anthologie »Diagnose F – Science Fiction trifft Psyche« herausgegeben, die sich mit psychischen Störungen auseinandersetzt. Jede Story wurde mit einem fachgerechten diagnostischen Kommentar sowie einer Illustration von Mario Franke oder Uli versehen. Die Cover-Illustration entstand als Teamarbeit beider Grafiker und erreichte 2022 den zweiten Platz beim Kurd-Laßwitz-Preis. »Diagnose F« erzielte im Rahmen des Sonderpreises den dritten Platz.

    Gemeinsam mit Aiki Mira und Mario Franke gab Uli Ende 2021 im Hirnkost-Verlag die SF-Anthologie »Am Anfang war das Bild« heraus. Sie setzt sich mit der Wechselwirkung zwischen Bild und Story auseinander. Das Besondere: Jede Story wurde von mindestens einer Grafik inspiriert. Zudem beschreiben die Autor:innen diesen Inspirationsprozess. Zur Krönung erhielt jede Erzählung im Anschluss eine weitere Illustration, die wiederum von der Story inspiriert wurde. »Am Anfang war das Bild« landete beim Sonderpreis des KLP 2022 auf den zweiten Platz.

     

  • Berger, Dirk

    ... 1969 in Borna bei Leipzig geboren, verfiel schon im Grundschulalter der Faszination ferner Welten. Waren es zunächst noch Fernsehhelden wie Captain Kirk oder Commander Adama, entdeckte er bald nach Bibliotheksbesuchen die wirkliche Vielfalt des Genres. Die wunderbar illustrierten Ausgaben sowjetischer und anderer sozialistischer Science Fiction (allen voran die Duotontafeln in Adamovs »Das Geheimnis zweier Ozeane« und anderen »Spannend erzählt«-Büchern) weckten in ihm den Wunsch, selbst derartige Bilder zu malen. Durch Unterstützung seiner Zeichenlehrerin durfte er an den Übungen einer Studentengruppe teilnehmen. In den Jahren des Wehrdienstes und den Wirren der Nachwendezeit kam dieses Interesse zunächst zum Erliegen, ehe es im Rahmen der Herausgabe der letzten Lichtjahr-Anthologie durch den Freundeskreis SF Leipzig, in dem Dirk Berger seit etwa dreißig Jahren Mitglied ist, wieder hervortrat.

    Heute ist das Malen für ihn der wichtigste Ausgleich zu seiner Arbeit als Physik- und Mathematik-Lehrer an einer Leipziger Schule. Auch wenn die Konzeption noch immer mit Bleistift und Papier geschieht, entsteht der Großteil der Bilder letztendlich digital mittels seines Grafiktabletts. Die Ergebnisse sind auf Büchern von Joe R. Lansdale, Steven Erikson, Ian McDonald, James P. Blaylock, Gene Wolfe, Ian R. Macleod und vielen anderen in den USA, Großbritannien und Deutschland zu sehen. Seine Werke wurden bereits zweifach mit dem Kurd Lasswitz Preis ausgezeichnet und weitere Male dafür nominiert.

    Seit 2009 lebt und arbeitet Dirk Berger in Leipzig, seine Begeisterung für die Science Fiction und verwandte Genres ist ungebrochen, auch ein Exemplar von Adamovs Buch steht noch immer in seinem wohlgefüllten Bücherschrank.

     

     

    Eigene umfangreiche GALERIE in EXODUS 40:
    »Bilder von Licht und Schatten«

     mit einer Einleitung von John Berlyne.

     

    ALLE AUSGABEN
  • Gabriele L. Berndt

    Berndt, Gabriele L.

    ... wurde am 7. April 1954 in Lübeck geboren, lebt und arbeitet seit 1976 in Kiel. Obschon bereits in jungen Jahren mit der Malerei in Kontakt gekommen, blieb sie in dieser Kunstform über längere Zeit Autodidakt, eignete sich im Selbstlernverfahren eine professionelle Anwendung der Maltechniken an. Hauptberuflich wurde sie nach dem Abitur auf der Fachhochschule medizinisch-technische Assistentin, was es ihr ermöglichte, von dieser soliden beruflichen Basis aus weiter im Kunstbetrieb zu agieren.

  • Victor Boden

    Boden, Victor

    geboren 1958 in Dresden, wuchs in und um München auf und gestaltete bereits als Kind seine eigenen Welten aus selbst kreierten 3D-Modellen aus Pappe und Klebstoff. Konsequenterweise wählte er den Modellbau als ersten Beruf, in dem er über 15 Jahre tätig war. Nebenbei bildete er die darstellende Kunst autodidaktisch weiter aus. Zusammen mit der unbändigen Lust, Geschichten zu erzählen, veröffentlichte er – zum Teil unter dem Pseudonym Alexander Schwarzberg – zwischen 1986 und 1991 Comic-Storys unter anderem beim alpha-Verlag (»Die seltsame Entführung des Daniel Liebmann – das autonome Gehirn«).

    Zwischendurch gab es noch diverse andere Berufe und Jobs, unter anderem als Postfahrer und Barkeeper, zusammen mit seiner Frau betrieb er ein eigenes Geschäft.

    Seit 1996 illustriert er freiberuflich Familienspiele (hauptsächlich für den Zoch-Verlag) und wohnt seit über 30 Jahren in Freiburg. Seit ein paar Jahren beschäftigt er sich wieder mit dem Geschichtenerzählen, dieses Mal in literarischer Form.

    Inzwischen sind mehrere Kurzgeschichten in EXODUS, NOVA und div. Anthologien veröffentlicht worden.

    2020 erschien der Roman "Das blaue Ende der Zeit" im p.machinerie-Verlag.

     

    Seine Kurzgeschichte(n) in EXODUS:

     

    Lyrik in EXODUS:

     

    Illustrationen von ihm finden sich in allen unten aufgeführten EXODUS-Ausgaben: 

     

     

     

  • Victor Boden

    Boden, Victor

    geboren 1958 in Dresden, wuchs in und um München auf und gestaltete bereits als Kind seine eigenen Welten aus selbst kreierten 3D-Modellen aus Pappe und Klebstoff. Konsequenterweise wählte er den Modellbau als ersten Beruf, in dem er über 15 Jahre tätig war. Nebenbei bildete er die darstellende Kunst autodidaktisch weiter aus. Zusammen mit der unbändigen Lust, Geschichten zu erzählen, veröffentlichte er – zum Teil unter dem Pseudonym Alexander Schwarzberg – zwischen 1986 und 1991 Comic-Storys unter anderem beim alpha-Verlag (»Die seltsame Entführung des Daniel Liebmann – das autonome Gehirn«).

    Zwischendurch gab es noch diverse andere Berufe und Jobs, unter anderem als Postfahrer und Barkeeper, zusammen mit seiner Frau betrieb er ein eigenes Geschäft.

    Seit 1996 illustriert er freiberuflich Familienspiele (hauptsächlich für den Zoch-Verlag) und wohnt seit über 30 Jahren in Freiburg. Seit ein paar Jahren beschäftigt er sich wieder mit dem Geschichtenerzählen, dieses Mal in literarischer Form.

    Inzwischen sind mehrere Kurzgeschichten in EXODUS, NOVA und div. Anthologien veröffentlicht worden.

    2020 erschien der Roman "Das blaue Ende der Zeit" im p.machinerie-Verlag.

  • Böhme, Michael

    ... geb.1943 in Chemnitz, erlebte seine Kindheit und Jugend in Plauen und Kassel. In Marburg studierte er Jura und war bis zu seiner Pensionierung als Richter und Staatsanwalt in Konstanz tätig.

    Für die Malerei interessiert er sich seit seiner frühen Kindheit. 1995 wurde er einer breiteren Öffentlichkeit durch seine Teilnahme an der ersten Kunstausstellung im All auf der MIR-Weltraumstation bekannt.

    Seine Hauptthemen sind allegorische Darstellungen menschlicher Gefühle und Erlebnisse sowie unsere bedrohte Umwelt. Auch die Poesie der Landschaft und die Wunder des Universums prägen sein künstlerisches Schaffen. Seine Bilder waren mehrfach Gegenstand internationaler Fernsehberichte und werden in privaten und öffentlichen Kunstsammlungen, in internationalen Ausstellungen und Publikationen gezeigt.

    Michael Böhme ist Mitglied des Kunstvereins Konstanz, der Künstlergilde Esslingen und der Interart Stuttgart, »Fellow Member« (»vorbildhafter Interpret der Space Art«) der International Association of Astronomical Artists (IAAA).

     

    Eigene umfangreiche GALERIE in EXODUS 45 :
    »Michael Böhme – ein internationaler SPACE-ART-Kunstmaler«

     mit einer Einleitung von Prof. Dr. Hans-Ulrich Keller.

     

    (Bild anklicken um zum Video zu gelangen.)

    ALLE AUSGABEN
  • Pierangelo Boog

    Boog, Pierangelo

    ... galt zunächst als Geheimtipp unter Freunden der phantastischen Illustration, doch innerhalb weniger Jahre entwickelte er sich zu den führenden Künstlern dieses Genres im deutschsprachigen Raum.

  • Olaf Brill

    Brill, Olaf

    Olaf Brill, geboren 1967 in Bremen, ist freiberuflicher Autor und Redakteur. Er schreibt Filmbücher, macht Web-TV, und gemeinsam mit Michael Vogt ist er Schöpfer der Comicreihe »Ein seltsamer Tag«. Bei »Perry Rhodan« ist er seit 2017 verantwortlich für die Kurzgeschichtenserie »Stellaris«.

  • Crossvalley Smith

    Crossvalley Smith

    (* 25 Februar 1953 – † 20. Mai 2015)... wurde in Deutschland geboren, wuchs aber in Kanada auf. Später zurück nach Deutschland studierte er Mathematik und Physik.

    Nach der Promotion in Mathematik arbeitete er viele Jahre in der IT-Branche. Seit Anfang der 1990er Jahre hatte er IT-Kenntnisse und eines seiner Hobbys – das Malen und Zeichnen – kombiniert und begonnen, Computergrafiken zu erstellen. – Zahlreiche seiner grafischen Arbeiten sind als Buch- und Magazin-Cover sowie als Innenillustrationen erschienen.

    Thematische Schwerpunkte seiner Arbeiten waren die Bereiche Science-Fiction und Phantastik.

  • Oliver Engelhard

    Engelhard, Oliver

    ... Jahrgang 1967, mutierte vom Friseurmeister zum Projektleiter der »Lebenswerkstadt«, einer großen sozialen Einrichtung in Mittelfranken, wo er für die Bewohner des Hauses künstlerische Projekte organisiert und begleitet. Neben seiner Verwirklichung im Beruf entfaltet er sein Wirken auch in Einzelausstellungen.

  • Nicole Erxleben

    Erxleben, Nicole

    ... Jahrgang 1980, geboren im Sternzeichen Fische, über sich: »Ich habe eine Ausbildung als Assistentin in Grafik-Design, damit bekommt man aber keinen Job. Ich habe mich eher dem illustratorischen Bereich zugewandt. Mein eigenes Geld kann ich damit zwar noch nicht verdienen, aber es wird schon … Meine Medien sind Papier, Bleistift, Buntstift, schwarze Tusche, Aquarell, Grafiktablett und Computer. Das sind die Dinge, die ich am häufigsten in meinem Leben benutzt habe. Meine Lieblings-Bildthemen sind Fantasy/Horror/SF – diese Sachen haben mich schon immer interessiert.

  • Erste Informationen ... EXODUS 37

    EXODUS 37 ... erste Informationen

    Exklusiv & nur hier:
    erste Namen, erste Facts, erste Vorschau zur kommenden Ausgabe:

    Wenn alles so läuft, wie es die Redaktion plant, so werden wir unsere Leser & Abonnenten noch in diesem Jahr (spätestens aber im Januar 2018) mit der Ausgabe 37 beliefern können...

  • Mario Franke

    Franke, Mario

    ... wurde 1962 in Leipzig geboren, wo er auch heute noch lebt. Beruflich beschäftigt er sich mit digital erzeugten Karten und deren Verknüpfung mit Datenbanken. Da das mitunter nicht gerade Fantasie fördernd ist, wurde die Computergrafik ein Ausgleich dafür. Durch seine berufliche Tätigkeit mit CAD-Software machte er seine ersten grafischen Versuche in den achtziger Jahren auf der Basis solcher Programme. Weiter Interessen sind Musik, Kino, Reisen und natürlich viel lesen. Er ist im Vorstand sowie Grafiker des Freundeskreis SF Leipzig e.V.. Die Vorliebe für SF wurde durch den Bücherschrank seines Großvaters geweckt. In diesem befanden sich eine Handvoll SF-Romane, die wesentlich sein Leseverhalten bis heute beeinflussen.

    Seine Bilder entstehen inzwischen durch das Zusammenspiel von 2D- und 3D-Software. Viele seiner Arbeiten macht er für den Freundeskreis SF Leipzig, vor allem für Bücher, Infomaterial und Plakate. Des Weiteren entwirft er Titelbilder und illustriert Kurzgeschichten für Magazine und Bücher. Für die Umschlaggestaltung von „Lichtjahr 7“ gewann er im Jahr 2000 den Kurd-Laßwitz-Preis. Weitere Nominierungen für Titelbilder erfolgten in den Jahren 2007 für „Nova 10“, 2016 für „Leipzig – Visionen“, 2019 für „EXODUS 37“ und 2022 für „DIAGNOS|F“. Außerdem gestaltete er für diverse Musiker die Cover und Booklets. Darüber hinaus fanden Ausstellungen seiner Werke in den Städten Leipzig, Dresden und Frankfurt am Main statt.

    Zusammen mit Aki Mira und Uli Bendick gab er 2021 die Anthologie „Am Anfang war das Bild“ heraus. Diese belegte den zweiten Platz in der Kategorie „Sonderpreis für einmalige herausragende Leistungen im Bereich der SF“ beim Kurd-Laßwitz-Preis.

    Weitere Bilder gibt es auf seiner Homepage.

     

    Illustrationen von ihm finden sich in allen unten aufgeführten EXODUS-Ausgaben: 

     

    Cover/Umschlag für EXODUS:

     

    Eigene »GALERIE« in EXODUS 37:

    • Zeigt annähernd 30 exklusive farbige Bildwerke (Januar 2018)

     

    Folgende Beiträge wurden exklusiv von ihm für EXODUS illustriert:

     

    ... weitere Illustrationen von ihm finden sich in allen unten aufgeführten EXODUS-Ausgaben:

    ·        36:Farbmotiv in der Galerie zum Thema »Die Phantastische Bibliothek« (Mai 2017)

  • Thomas Franke

    Franke, Thomas

    ... wurde 1954 in Köthen, im heutigen Sachsen-Anhalt, geboren. Er studierte von 1975 bis 1980 an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle freie Malerei, vor allem aber die grafischen Techniken, woran sich 1980 bis einschließlich 1982 das Studium der darstellenden Kunst (Schauspiel) in Berlin und Moskau anschloss.

  • Mark Freier

    Freier, Mark

    Geboren im Oktober 1967 in München, wo ich heute noch lebe und arbeite. Als Quereinsteiger in die Grafikbranche beschäftige ich mich seit 1999 mit Foto-Manipulierung und Grafikdesign im Bereich Print- und Webmedien. Hobby und Beruf verschmolzen und es entstanden bald eigenständige Arbeiten. 2002 wurde das erste Buchcover veröffentlicht (»Jenseits des Hauses Usher«, BLITZ-Verlag). Weitere Aufträge folgten.

    2004 die Ausbildung zum Mediengestalter (Print) an der Mediadesign-Akademie München abgeschlossen, anschließend als freiberuflicher Grafiker und Schriftsetzer für diverse Verlage und Vertriebe im deutschsprachigen Raum und USA tätig.

  • Gerd Frey

    Frey, Gerd

    ... geboren 1966 in Merseburg. In der 1990 vom Verlag NEUES LEBEN publizierten Anthologie »Der lange Weg zum Blauen Stern« gab er sein Debüt als Autor.

    Gerd Frey war Gründungsmitglied des SF-Magazins ›Alien Contact‹. Mit »Dunkle Sonne« erschien 2002 sein erster Erzählungsband. - Seit 1995 bemüht sich Gerd Frey verstärkt um eine Popularisierung interaktiver Science Fiction und Fantasy. Er schrieb zahlreiche Artikel und Besprechungen für »Das Science Fiction Jahr« (HEYNE) und die Andromeda Nachrichten.

  • Michael Gottfried

    Gottfried, Michael

    »Auf die Zeichnungen meiner Kindheit folgten zunächst Aquarelle, später dann Acryl- und Ölmalerei. Motive meiner Arbeiten sind Menschen, stimmungsvolle Landschaften sowie Science Fiction und Fantasy-Szenarien. Ausgeführt werden die Bilder in Mischtechniken, bei denen Buntstifte, Aquarellfarben, Acrylfarben und Airbrush zum Einsatz kommen.

    Gemeinsam mit meiner Frau und unseren beiden kleinen Töchtern bewohne ich ein Haus in der Stadtgemeinde Frauenkirchen im Osten Österreichs. Das geräumige Dachgeschoss unseres Hauses bietet den optimalen Platz für Atelier / Galerie und ist für Besuche jederzeit offen.«

  • Heyer, Mario

    Heyer, Mario

    (41) wurde auf der rauhen schwäbischen Alb in Laichingen geboren und lebt heut in Pforzheim.
    Seit seiner Schulzeit ist er begeisterter Fotograf, anfangs noch analog doch mittlerweile mit DSLR (Nikon). Seinen Einstieg in die Bildbearbeitung fand er als er für seine selbst geschriebenen Gedichte Motive suchte.

    Autodidaktisch erlernte er über verschieden Grafikprogramme den Umgang mit Ebenen und ist auch heute immer noch hoffnungslos dem Grafikfieber verfallen. Mithilfe von Fotos, 3D Programmen und Photoshop erstellt er seine ganz eigenen Welten und Bilderserien. Hauptbereiche sind dabei DARK ART, FANTASY und SCIENCE FICTION.
    Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Elektriker führt er zusammen mit seiner Lebensgefährtin ein Gothic Forum und ein Webzine.

    Neben Artbooks, Kalendern, Templates für Homepages, Buch- und CD-Covern, hat Mario Heyer auch ein Buch mit seinen fiktiven Kinoplakaten herausgebracht.
    Sein Wissen gibt er gerne weiter und so hat er, zusammen mit PSD-Tutorials, eine Workshop DVD erstellt um auch Anderen den Einstieg in die Bildbearbeitung zu erleichtern.