... galt zunächst als Geheimtipp unter Freunden der phantastischen Illustration, doch innerhalb weniger Jahre entwickelte er sich zu den führenden Künstlern dieses Genres im deutschsprachigen Raum.

Boog wurde 1957 in Glarus/Schweiz geboren und wuchs in Kaltbach auf, einem kleinen innerschweizer Bauerndorf. Die Stimmung, die in seiner Kindheit vorherrschte, vergleicht er mit der des Böcklinbildes »Pan im Schilf«. Früh begann er zu zeichnen, inspiriert durch die Bilder meist namenloser Illustratoren unzähliger Märchen- und Sagenbücher.

Erste Illustrationen veröffentlichte er in den Taschenbüchern der Reihe TERRA FANTASY, wo trotz der billigen Papierqualität manchem Betrachter die kunstvoll getuschten Zeichnungen eines »Pierangelo« sofort ins Auge fielen. Bald schon sorgte Boogs meisterlicher Pinselstrich in der SF-, Fantasy- und Comicszene für Furore. Er war reiner Autodidakt, der sich alles selber beigebracht hatte und unermüdlich daran feilte, noch perfekter zu werden. Sein Stil, eine eigenwillige, an Frazetta, Hal Foster und Jeff Jones geschulte Mischung aus Fantastik und Erotik, fand großen Anklang. In rascher Folge erschienen Arbeiten von ihm in FOLLOW, MAGIRA, JANUS REX, FANTASTRIPS, BLENDER und im PERRY RHODAN-MAGAZIN (»Perry Rhodans Frauen …«).

Boogs Frauen, eine Mischung zwischen antiker Göttin und Pin-up-Ikone der 50er Jahre, die durch irgendeinen Zauber in eine märchenhaft romantische Umgebung versetzt worden waren, machten ihn schnell bekannt und wurden so etwas wie sein Markenzeichen.

Es folgten das Portfolio »No heroes, please«, das vom Taschen-Verlag vertrieben wurde, und ein schöner, repräsentativer Bildband im Blender-Verlag mit dem Titel »Pierangelo Boog«, was anzeigt, dass sein Name inzwischen ein Begriff geworden war, der keinen weiteren Erklärungen mehr bedurfte.

Boog lebt heute in der Nähe von Zürich, ist verheiratet und hat zwei Töchter. Er hat sich als wissenschaftlicher Zeichner ausgebildet (Studium an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich mit Diplomabschluss). In seinem Atelier illustriert er freiberuflich für die Werbung und populärwissenschaftliche Bereiche. Beispiele seiner Arbeiten für Werbung, Zeitschriften, Bücher oder etwa die schweizerische Post (Numismatik) finden sich auf seiner Website.

Christoph Roos

Pierangelo »Angelo« Boog (Jahrgang 1957) ist ein Schweizer Grafiker, Illustrator und Künstler.

Boog absolvierte die Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich und erlangte das Diplom als Wissenschaftlicher Illustrator HFG. Zu Beginn seiner Laufbahn betätigte er sich auch als Comiczeichner, z. B. für Fantastrips. Sein großes Vorbild ist Frank Frazetta.

Als freischaffender Künstler übernimmt Boog heute oft Aufträge für die Werbebranche. Aber auch Themen aus der Science Fiction interessieren ihn. So beteiligte er sich unter anderem (bereits seit den Siebzigern) an der Illustration des Magazins EXODUS. Die Schweizerische Post hat bereits zehn Briefmarken mit seinen Motiven herausgebracht.

Anfang September 2013 erscheint sein neues Artbook »DREAMER« bei Virtaul Graphics, Schweiz.

Angelo Boog lebt mit Ehefrau und Tochter in Wallisellen im Kanton Zürich.

Quelle: EXODUS 30

Bereits in den frühen EXODUS-Ausgaben (»Nullnummer«/Sonderband, EXODUS-PHALANX-Sonderband sowie Ausgaben # 2, 3 und 5 war Angelo Boog mit Grafiken vertreten.

 

Ab 2004 sind in EXODUS folgende Grafikseiten von ihm:

16 (S. 20)

 

Eigene »GALERIE« in Exodus 18 mit nachfolgend aufgeführten Grafiken:

  • 18: »Spacegirl« (Cover)
  • 18: Aquarell »Chixculub« (Backcover)
  • 18: Cover zu EXODUS 1, 1975 (Galerie, S. 31)
  • 18: Sternenfrau, 1980 (Galerie, S. 32)
  • 18: Rocketmen, 2005 (Galerie, S. 33)
  • 18: ohne Titel, 1975 (Galerie, S. 34)

 

Seine Cover für EXODUS:

 

Seit geraumer Zeit bietet der Künstler ebenfalls einen sehr schönen (und natürlich signierten) Kunstdruck seines prämierten Gemäldes »Stranded« an, dem Cover zur EXODUS 30, Sieger bei der »Kurd-Laßwitz-Preis 2014«. Diesen kann man gleich hier bestellen.

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen