Traurige Nachricht vom Tode eines Freundes

Am 30.09.2016 verstarb Manfred Borchard an den Folgen einer Krebserkrankung. Zwar wussten seine engsten Freunde von seiner Erkrankung, waren somit "irgendwie" auf diesen traurigen Tag vorbereitet, aber dennoch ist der Tag an dem einen diese "endgültige" Nachricht erreicht immer einer der ganz dunklen Tage, die man in seinem Leben wohl zwangsweise erlebt.

Natürlich ist es zum jetzigen Zeitpunkt schwer die eigenen Gefühle und Gedanken zu sortieren ... auch für mich ist dies im Moment kaum möglich. Ich werde die Endgültigkeit dieser Nachricht erst verdauen müssen, denn ich kannte Manfred seit den 70er-Jahren ... es verband uns, zusammen mit Helmut Ehls, seitdem ein sehr freundschaftliches Verhältnis. Wir haben uns oft gegenseitig besucht und dabei schöne Zeiten verbracht.

 

Wer mag, kann mir einige Worte zu Manfred senden (rene.moreau@exodusmagazin.de) ...
Eventuell gelingt es uns so ein kleines "Kondolenzbuch" anzuhängen, in dem wir gemeinsam  Manfreds Leben und Schaffen ein wenig lebendig halten ... er hätte es ganz gewiß verdient!

René Moreau

 

Kondolenz-Einträge - Manfred Borchard

MB Homepage


01. Oktober 2016

Klaus N. Frick - Gedanken an Manfred Borchard

Gestern morgen – also am Freitag, 30. September 2016 – verstarb Manfred Borchard in Freiburg. Den meisten Besuchern meines Blogs wird der Name nicht so viel sagen; mich hat die Todesnachricht sehr getroffen. (Vor allem deshalb, weil ich mir gut ein halbes Jahr lang vorgenommen habe, mich bei ihm zu melden – und es nie auf die Reihe bekommen habe.)
 
Manfred Borchard habe ich vielleicht dreimal persönlich getroffen, viel öfter war es nicht. Geschrieben haben wir uns jahre- und jahrzehntelang. In den späten 70er-Jahren war er einer meiner ersten Science-Fiction-Kontakte. Er schrieb Kurzgeschichten, die unter anderem auf der Leserkontaktseite der PERRY RHODAN-Romane veröffentlicht wurden. Und er gab zusammen mit Helmut Ehls das hervorragende Fanzine »Phalanx« heraus.

Warum Manfred Borchard nicht den Sprung zum »Profi-Autor« gewagt hat, weiß ich nicht. Anfangs der 80er-Jahre wurde er in professionellen Anthologien veröffentlicht – aber wahrscheinlich waren seine Geschichten zu ausgefallen, zu experimentiell. Er spielte mit der Sprache, war oftmals sehr weit entfernt von der gängigen phantastischen Literatur.

 
Irgendwann in den 80er-Jahren hörte er damit auf, seine Kurzgeschichten zu veröffentlichen. Wir schrieben uns vor allem in den 90er-Jahren sehr regelmäßig. Manfred schickte mir dicke Umschläge, denen er auch Berichte über Punkrock und Comics beilegte, also Themen, von denen er annehmen konnte, dass sie mich interessierten.

Unser Kontakt schlief in den Nullerjahren ein, weil ich nicht mehr so regelmäßig antwortete. Auf E-Mails wollte Manfred nicht umsteigen, er schrieb lieber Briefe und bevorzugte diese Art der Kommunikation. In seinen Briefen war er originell und geistreich, und ich ärgere mich darüber, sie nicht alle aufgehoben zu haben.

Vor etwa einem Jahr hörte ich von seiner schweren Erkrankung. Ich nahm mir mehrfach vor, ihn anzurufen oder anzuschreiben. Viel zu oft fand ich Ausreden dafür, es nicht zu tun: zu viel Arbeit, zu viel Stress. Gestern erlag er seiner Krankheit.

Was bleibt, sind die Erinnerungen an einen Science-Fiction-Fan, den ich sehr schätzte, Erinnerungen an einen Autor und Fanzinemacher, der mich zeitweise sehr beeinflusste. Und was vor allem bleibt, ist die klare Absicht, nie wieder einen Krankenbesuch zu lange vor mir herzuschieben.
 
Hier geht es zum Originaleintrag.

01. Oktober 2016 - der SFCD e.V.
veröffentlicht in seinem SF-Netzwerk nachstehende Meldungen zum Tode von Manfred Borchard.

03. Oktober 2016
 

Aus einem Brief von Manfred Borchard, erhalten am 11.1.2016:
"Ansonsten bleibe ich gelassen, ich habe mir schon mal ein Grablicht (diese roten Kerzenstumpen, you know) besorgt und 'übe' das Dahinscheiden. Kerzenlicht beruhigt."

Steht man mit jemandem in einem Austausch schriftlicher Gedanken, der ungeachtet eintretender Zwischenpausen vom Gefühl getragen wird, sich für dieselben oder verwandte Dinge zu begeistern, und ist die Erwartung stark, diesen Austausch noch etliche Jahre fortsetzen zu können und an den Worten des anderen und seinen Kommentaren und Einsichten Anteil zu nehmen, dann wird Zukunft zum Kontinuum einer Gemeinschaft, die im Hier und Jetzt immer schon etwas von dem erahnt, was der andere sagen würde, nähme er auf dieses oder jenes Bezug. Räumliche Distanz spielt dann keine Rolle mehr und zeitliche nur eine eingeschränkte, weil man weiß, sich in Worten von Briefen erneut zu begegnen – Worte, hinter denen die kindliche und lebenslange Sehnsucht steht, die eigene Existenz und die des Menschen mit der Weite des Kosmos, der Schönheit der Natur und dem Wunder der Fantasie zu verbinden. Wenn dann eine Krankheit den anderen aus dem Leben sinken lässt, bis sich die Leere völliger Gedankenlosigkeit wie ein glatte Oberfläche schließt, aus der nie wieder ein neues Wort, ein neuer Gedanke auftauchen wird, dann merkt man – was man so nur ganz, ganz selten merkt, das einen dann aber auch ganz erfasst -, dass der Tod des anderen auch ein eigener ist. Ein Verlust von Energien, von denen man nicht weiß, wo sie hingehen, aber man spürt, wie sie verschwinden, und in dieser fühlbar werdenden Leere drückt sich eine Nähe aus, die einem in dieser Unmittelbarkeit sonst nie bewusst wird. Der andere ist, indem er nicht mehr ist, kein anderer mehr: Er hinterlässt das Gefühl, ein Teil der eigenen Mitte zu sein. Er ist nicht mehr da, aber da er uns so fehlt, kommt er uns gerade darin nah – und bleibt es, bis wir selbst verschwinden. 21.27

Den Rückblick, der einen Schlussstrich zieht, wird es daher nicht geben, sondern ein künftiges Befragen des vergangenen Lebens. In den geschriebenen Worten wird es weiterhin reden. Und in uns, die wir sie aussprechen, wird diese Sprache leben - die Sprache, die Manfred geliebt hat und der er seine Liebe schenkte – sein Geschenk an die Leser, sein Geschenk ans Leben. 

Bernd Karwath


12. Oktober 2016
 
»Einschlafen dürfen, wenn man müde ist, und eine Last fallen lassen dürfen, die man lange getragen hat, das ist eine köstliche, eine wunderbare Sache.«

Hermann Hesse

Manfred mochte Hermann Hesse sehr gern, also sei es mit Sätzen von ihm gesagt.

Meine ehrlich empfundene Anteilnahme - ansonsten denke ich an seine Familie und hoffe, sie findet bald und schneller Trost als ich.

Verena Baron


16. Oktober 2016

Ein paar schöne Worte gibt es auch von Achim Mehnert auf seinem eigenen Blog.
Dort erinnert sich auch Horst Hoffmann an den verstorbenen Freund aus Freiburg.


 19. Oktober 2016

Selber kannte ich nur seine Stories, nicht den Manfred.
Aber eins ist klar:
Ein heller Stern ist verglüht - und sein Licht durchquert immer noch den Raum.


Jürgen Seitz


 


unser Magazin in den Medien

Robots & Dragons bespricht EXODUS 37 Robots & Dragons bespricht EXODUS 37Mit „Exodus 37“ liegt die Winterausgabe 2017/ 2018 vor. Wie die Herausgeber in ihrem Vorwort herausstellen, soll Qualität vor Quantität stehen, so dass eine Art Zwei-Jahres-Rhythmus mit drei Ausgaben angestrebt wird. Angesichts der Professionalität, mit welcher das Magazin seit vielen Jahren ... weiterlesen
Lieber ein Mal im Jahr die neue EXODUS! Lieber ein Mal im Jahr die neue EXODUS!Phantastisch! berichtet in seiner Ausgabe 70 in der Rubrik UPDATE:  Ende Januar flatterte uns die Ausgabe 37 von EXODUS, dem Magazin für »Science Fiction Stories & Phantastische Grafik« ins Haus. Wie René Moreau im Editorial erklärt, bleibt die Herausgabe eines solchen, der hochwertigen... weiterlesen
EXODUS bleibt ein außergewöhnliches Magazin EXODUS bleibt ein außergewöhnliches MagazinANDROMEDA-Nachrichten 261 - Holger Marks rezensiert EXODUS 37: Ob Hartnäckigkeit eine Tugend ist, mögen Moralisten oder Philister entscheiden. Das Hartnäckigkeit manchmal notwendig ist, um außerordentliche Ergebnisse zu erreichen, mag dagegen eine Binsenweisheit sein. Das Herausgeberteam um... weiterlesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen