... genießt seit Geburt das Flair der Donaumetropole Wien und schreibt als Ausgleich zu seinem Beruf. Seine erste Kurzgeschichte verfasste Schleifer mit 16 Jahren: »noch auf einer mechanischen Schreibmaschine«, erinnert er sich. Nachdem die Geschichte auf der PERRY RHODAN-Leserkontaktseite veröffentlicht wurde, blieb er dem Schreiben treu. Neben unzähligen Artikeln für den PERRY RHODAN-Report lieferte er Kurzgeschichten für die PERRY RHODAN-Leserseite und für Fan-Zeitschriften. Unter anderem war er Stammgast-Autor der Fanserie »Dorgon«.

Die ersten professionellen, schriftstellerischen Sporen verdiente er sich bei der Science-Fantasy-Serie »Sunquest«. Diese erschien unter der Ägide der PERRY RHODAN-Autorin Susan Schwartz im Fabylon-Verlag. Schleifer war in bester Gesellschaft; bei »Sunquest« wirkten mehrere PERRY RHODAN-Autoren mit.

Ende September 2008 erschien die Folge 7 der Kurzgeschichtenserie STELLARIS – es war Roman Schleifers erster offizieller Beitrag zum PERRY RHODAN-Universum. Dreizehn Jahre später stammten ein Viertel aller STELLARIS-Stories aus seiner Feder.

Mit »Das Amöbenschiff« stieg er im Sommer 2014 in die Riege der professionellen Autoren auf. Sein erster Roman kam als zweiter Band der zwölfbändigen Miniserie PERRY RHODAN-Stardust in den Handel. Mittlerweile blickt er auf fünf RHODAN Romane in Miniserien zurück, organisiert Conventions und hat mit den PERRY RHODAN Online Abenden neue Wege beschritten. Zusätzlich führt er immer wieder Interviews zur RHODAN-Serie, aber auch mit SF-Autoren wie Andreas Eschbach oder Andreas Brandhorst zu ihren Büchern.

 

Seine Kurzgeschichte(n) in EXODUS:

  • 40: Der letzte Tag (August 2020)
  • 43: IQ 187 (Oktober 2021)