Der »Kurd-Laßwitz-Preis« ist der bedeutendste (nicht dotierte) Preis, der jährlich von Autoren, Übersetzern, Herausgebern, Verlegern, Lektoren, Graphikern, Fachjournalisten der deutschsprachigen Science-Fiction vergeben wird. Mit Hilfe des Kurd-Laßwitz-Preises sollen herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen Science-Fiction geehrt werden, um somit die Preisträger und die deutschsprachige Science-Fiction unterstützen.

Der Preis wurde 1980 (als Pendant zum amerikanischen »Nebula Award«) ins Leben gerufen und ist nach dem deutschen Science-Fiction-Autor Kurd Laßwitz benannt.

Ausgezeichnet wird jährlich die jeweils beste Produktion des Vorjahres in den folgenden Sparten:

  • Bester deutschsprachiger SF-Roman
  • Beste deutschsprachige SF-Erzählung
  • Bestes ausländisches Werk zur SF
  • Beste Übersetzung zur SF ins Deutsche
  • Beste Graphik zur SF
  • Bestes deutschsprachiges Hörspiel zur SF
  • Sonderpreis für einmalige herausragende Leistungen
  • im Bereich der deutschsprachigen SF
  • Sonderpreis für einmalige langjährige Leistungen
  • im Bereich der deutschsprachigen SF

Nominierung und Abstimmung erfolgt durch die Abstimmungsberechtigten, d. h. der im Bereich der Science-Fiction professionell tätigen Autoren, Übersetzer, Graphiker, Lektoren, Verleger, Fachjournalisten und ehemaligen Preisträger. Die Abstimmungsberechtigung und das Abstimmungsverfahren sind in den Statuten des Kurd-Laßwitz-Preises festgelegt.

Treuhänder des Preises ist derzeit Udo Klotz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen
Ok