Christel Scheja

  • ... für Leser anspruchsvoller Science Fiction

    ... für Leser anspruchsvoller Science Fiction

    Die ANDROMEDA NACHRICHTEN hat unseren Jahrgang 2016 unter die Lupe genommen...

    Unter den Stories in EXODUS 34 hebt die Rezensentin, Christel Scheja, folgendes hervor:

    „#We are Medusa“ nimmt sich eines hochaktuellen Themas an … Zwar mag es eine Zeit lang hilfreich sein, Unterstützung im Internet zu finden – aber das Pendel kann auch genauso schnell wieder in die andere Richtung umschlagen. Die Hauptfigur mag zwar eine mythologische Gestalt sein, steht aber stellvertretend für andere Opfer. … „Vielleicht ein andermal“ … hat es … in sich, weil (es) dem Autor gelingt, die Wirklichkeit sehr geschickt zu verfremden, so dass man am Ende nicht unbedingt klüger, aber fasziniert ist.

  • Christel Scheja

    Scheja, Christel

    Ich wurde 1965 in Solingen geboren, wo ich nach einer dreizehnjährigen Abwesenheit in Paderborn heute auch wieder als kaufmännische Angestellte lebe und arbeite.

    Seit 1978 bin ich nicht nur von den phantastischen Genres Fantasy, Science Fiction und Horror fasziniert, sondern beschäftige mich auch kreativ damit. Im Laufe der Zeit entstanden viele Romane, Novellen und Kurzgeschichten, sowie Gedichte, Essays und Artikel, nicht zuletzt auch Illustrationen und Bilder mit phantastischen Motiven.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen